Body Positivity

Ihr Lieben, heute nehme ich euch mit in die Welt der Body Positivity – einem Begriff, der immer mehr ins Bewusstsein der Menschen tritt. In einer Zeit, in der Selfies zur Tagesordnung gehören und Selbstprofilierung schon fast als Zwangsstörung deklariert werden kann, scheint es immer schwieriger authentisch zu sein. Alles scheint perfekt, das Umfeld, der Job, die Familie, man selbst - das ganze Leben. Als schreie das Social Media Profil förmlich „schaut her, ich habe das Leben wovon du träumst“ und wenn man ganz geschickt ist, dann macht man daraus ein Online-Business, das den scheinbar weniger Glücklichen helfen soll ein ebenso perfektes Leben zu führen.

Das hat allerdings einen Haken, es zeigt nicht wie viel Arbeit hinter all dem steckt, ebenso wenig zeigt es wieviel diese Menschen oft aufgeben mussten um „das scheinbar perfekte Leben zu führen“. Immer auf Reisen, keine Verpflichtungen, die Welt erkunden – klingt schön ja, aber eben auch praktisch nie die Familie sehen, nicht in der Heimat leben können weil zu teuer, und wenn man das ganze Jahr auf Reisen ist, na ja auch das muss einem gefallen, denn das ist ganz schön anstrengend und, wenn man oft fliegt auch noch äusserst umweltschädlich. Ganz zu schweigen von der Tatsache, dass die auf Instagram und Co gezeigten Fotos und Videos natürlich nur ein Bruchteil dessen sind, was sich hinter den Kulissen abspielt. Ich will nicht sagen, dass es den Menschen, die ein ebensolches Leben führen nicht gut geht, für einige mag das durchaus stimmen und vielleicht sogar tatsächlich das ideale leben sein, aber eben nur für sie und nicht automatisch auch für alle anderen. Doch so wird es in den Sozialen Medien leider sehr oft dargestellt - lebe so, oder gar nicht.

Wie ihr wisst bin ich für mehr Authentizität in der Online Welt, dazu gehört eben auch, dass mal was schief geht, dass man nicht immer himmelhochjauchzend auf einer rosaroten Wolke durch den Alltag schwebt und, dass man den Strandurlaub auch ohne perfekten Körper in vollen Zügen geniessen kann. Weiter noch, dass ein nicht perfektes Leben ebenso lebenswert ist, wie ein scheinbar perfektes. 

Wenn es ums Thema Body Positivity geht beginnt der Artikel meist mit einer rührenden Geschichte aus der Kindheit, doch das möchte ich euch an dieser Stelle ersparen. Stattdessen will ich euch lieber etwas aus meinem aktuellen Alltag berichten. Seit einiger Zeit absolviere ich einen Kurs im Bereich der Positiven Psychologie. Diese beschäftigt sich mit der Frage was für uns Menschen das Leben eigentlich lebenswert macht und wie wir unseren Alltag so gestalten können, damit wir zufriedener und resilienter werden. Mit dieser Ausgangslage ist die Positive Psychologie, im Gegensatz zur klassischen Psychologie, die sich vor allem damit befasst, wie das Leben weniger schrecklich wird, revolutionär.

In diesem Kurs also lerne ich, was wir Menschen in unserem Leben brauchen um es und somit auch um uns selbst zu mögen. Nun, dabei stellt sich heraus, dass Selbstdarstellung, Anzahl Follower oder gar Perfektionismus nicht dazu gehören. In dem von Dr. Seligman erschaffenen PERMA-Modell betrifft keines der Bereiche unser Aussehen, unseren Körper und schon gar nicht unser Gewicht. Was zeigt uns das? Das alles, was im Internet so wichtig zu sein scheint, gar nicht ausschlaggebend ist um ein glückliches und erfülltes Leben zu führen.

Unglücklich wegen unseres Aussehens oder unseres Gewichtes sind wir in vielen Fällen nur, weil wir glauben anders sein zu müssen. Wir glauben wir seien so wie wir tatsächlich sind, nicht in Ordnung. Doch anstatt uns auf vermeintliche Schwächen zu konzentrieren sollten wir uns lieber auf unsere Stärken konzentrieren, Charakterstärken ebenso wie körperliche Stärken. Was finde ich besonders gut an mir? Was finde ich schön? Worin bin ich gut?

Diesen Fragen werde ich in den nächsten Monaten vermehrt auf den Grund gehen und lade dich, lieber Leser, ein dir selst diese Fragen zu beantworten. Worin bist du gut? Was magst du besonders an dir und warum? Wie behandelst du dich und deinen Körper? Ehrst du deinen Körper?

Zauberhafte Grüsse
Nicky

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich, dass du dir die Zeit nimmst mir eine Botschaft zu hinterlassen und bin gespannt auf deine Anregungen, deine Meinung und konstruktive Kritik. Möchtest du lieber auf andere Weise mit mir in Kontakt treten? Dann tue dies am besten übers Kontaktformular oder direkt per Email.