Hallo meine Lieben,

Ist bei euch derzeit auch so viel los? Egal wo ich gerade bin, auf was ich meine Aufmerksamkeit lenke, es gibt einfach saumässig viel zu tun. Na gut, ich wollte es ja so, werden einige von euch vielleicht denken. Wer hat neben einem 100% Job noch zwei Hobby-Nebenjobs und macht noch dazu gleichzeitig eine Weiterbildung? Da darf ich mich wohl nicht beschweren, doch ich mache es trotzdem, denn es muss einfach mal raus.

Meine beiden Hobby-Nebenjobs, sowie die Weiterbildung machen mir einfach unheimlich viel Spass. Ja, es ist viel Arbeit und nein, rein Geldtechnisch lohnt es sich wohl nicht, aber Leute, das alles gibt mir so viel mehr als Geld und deshalb ist es mir das auch total viel wert. Und wer weiss, nach meiner Weiterbildung kann ich hoffentlich endlich auch eine Arbeit finden, in einem Bereich der mir gefällt und von der ich gleichzeitig leben kann.

Momentan befinde ich mich also in einer eher unangenehmen Zwischenphase, da heisst es einfach Augen zu und durch. Schliesslich weiss ich wofür ich es mache und ich bin mittlerweile alt genug um zu wissen, dass alles zur richtigen Zeit kommen wird, wenn ich meine Aufmerksamkeit darauf richte und dafür arbeite - da habe ich Vertrauen.

So. Kommen wir zum eigentlichen Thema dieses Blogposts und zwar habe ich für euch ein unglaublich leckeres Rezept, welches sich als Snack für zwischendurch, aber auch als kleines Frühstück hervorragend eignet.Meine Mitbewohnerin hat vor ein paar Tagen nämlich diese fantastischen Frittatas gemacht und die möchte ich euch nicht vorenthalten. Bei uns Zuhause wird es die ab jetzt auf jeden Fall öfters geben. Also los gehts!

ZUTATEN
  • 6 Eier
  • 1 kleine Zuchini
  • ½Peperoni (Paprika)
  • 3 Cherry Tomaten
  • Salz und Pfeffer
ZUBEREITUNG
Den Ofen auf 200° C vorheizen. Ein Muffin Blech mit sechs Einbuchtungen bereitstellen.
Dann die Zucchini, die Tomaten, sowie die Peperoni in kleine Stücke schneiden und auf dem Blech bzw. in die Muffin Förmchen verteilen.

Danach die Eier aufschlagen, in einem Gefäss gut vermischen und nach belieben würzen. Die Eier möglichst gleichmässig über das Gemüse verteilen. Die Einbuchtungen sollten allerdings nicht ganz gefült werden, da die Frittatas im Ofen noch aufgehen werden. Jetzt die Frittatas für ca. 15-20 Minuten im Ofen backen.

Was ich hier besonders genial finde ist zum einen, dass es ein unglaublich einfaches und leich vorzubereitendes Rezept ist. Zum anderen  kann man die Frittatas natürlich ganz einfach mit alle dem füllen, was man besonders mag.

Zucchini-Tomaten-Frittatas

by on September 28, 2016
Hallo meine Lieben, Ist bei euch derzeit auch so viel los? Egal wo ich gerade bin, auf was ich meine Aufmerksamkeit lenke, es gibt einfach s...

 "It is one of the most hauntingly beautiful places in the world, the history is fascinating, the men are handsome and the whisky is delicious. But don't eat the macaroni pies." - J.K. Rowling

Hallo meine Reiseverrückten,

Heute möchte ich euch, wie zuvor auf Instagram schon kurz angekündigt, von einem meiner bisher intensivsten spirituellen Erlebnisse im Ausland berichten, denn ohne dieses Erlebnis wäre ich heute wohl nicht die, die ich bin. Daher macht es sicherlich Sinn diese Erfahrung an den Anfang meiner neuen "Off the beaten path" zu stellen.

LERNEN DEM RUF ZU FOLGEN
Als ich im Jahr 2006 zum ersten Mal nach Schottland reiste, wusste ich noch nicht, wie sehr mich dieses neue Abenteuer verändern würde. Da stand ich nun am Flughafen, wartete auf meinen Flug und wünschte mir, statt nach Schottland, lieber nach Kanada fliegen zu können und zwar mit der Air Canada Maschine, die ich zu diesem Zeitpunkt vom Fenster aus sah.

Nun, dass sich dieser Traum ziemlich genau fünf Jahre später doch noch erfüllen sollte, wusste ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Was ich damals auch nicht wusste war, dass ich diesen Traum nur kurze Zeit darauf zumindest für eine Weile bei Seite legen würde, um einen zu leben, der sich mir im Hier und Jetzt vor meinen Augen offenbarte.

Ich weiss, das klingt jetzt alles sehr kitschig, doch gebt mir ein wenig Zeit euch das alles etwas genauer zu erklären.

Sonnenuntergang in North Berwick

WENN DEINE INTUITION MEHR WEISS ALS DEIN KOPF
Was bei meinem ersten Besuch in Schottland mit mir geschah kann ich bis heute nicht in Worte fassen, doch ich weiss, dass es tief in mir etwas auslöste, das mich fortan wohl begleiten würde. Noch nie zuvor hatte sich ein Urlaubsort so angefühlt, noch nie zuvor war da vom ersten Augenblick an eine solche Vertrautheit – so als ob ich nach sehr langer Zeit wieder den Weg nach Hause gefunden hätte.

Versteht mich nicht falsch, ich liebe meine Heimat. Die Schweiz, mit all ihren traumhaften Orten und den lustigen, zugegebenermassen manchmal auch etwas seltsamen Bräuchen, hier bin ich tief verwurzelt. Und dennoch ein Teil in mir fühlte sich diesem damals noch völlig fremden Land seltsam verbunden.

EINE REISE ZU MIR SELBST
Wie gesagt, ich weiss nicht was diesen Wandel damals ausgelöst hat, ich weiss auch nicht warum es in Schottland seinen Anfang nahm, aber ich bin dankbar, dass es stattgefunden hat. Seither bin ich sozusagen zum wandering Pagan geworden. Ich bereise die Welt und entdecke das Kulturelle, das Mystische, aber auch das Spirituelle des jeweiligen Landes.

Wann immer ich nach Schottland zurückkehre, werde ich an diese starke Anziehungskraft erinnert. Wenn ich durch die düster anmutende Altstadt Edinburghs schlendere, spühre ich ihre Geschichte. Aber genauso sehr liebe ich es durch die Natur Schottlands zu wandern, den Boden unter meinen Füssen zu spüren, den Rhythmus des Landes in mir aufzunehmen.

Und wenn ich so darüber nachdenke, dann kann ich sehr gut nachvollziehen, weshalb J.K. Rowling die Harry Potter Bücher an eben diesem magischen Ort geschrieben hat, genauso sehr wie ich ihre Liebe für dieses Land teile.

Fühlt ihr euch auch mit gewissen Orten besonder verbunden? Wisst ihr weshalb das so ist, oder ist es viel mehr ein Gefühl, das sich nicht beschreiben lässt?
 

Hallo meine Lieben,

Besonders viele Hotelreviews mache ich nicht, wie ihr wisst, denn eigentlich zeige ich euch lieber Land und Leute. Da ich aber direkt von der Hotelrezeption gebeten wurde eine gute Bewertung zu geben, falls ich mit meinem Aufenthalt dort zufrieden gewesen sein sollte und ich ein gutes Hotel gerne weiterempfehle, mache ich aber gerne mal eine Ausnahme. Heute stelle ich euch deshalb das
 H10 Conquistador in Playa de Las Americas vor.

Als erstes besticht das Conquistador mit seiner guten Lage, was eines unserer Hauptkriterien war, denn schliesslich wollten wir nicht erst noch einen langen Weg zurücklegen müssen, bis wir mitten im Geschehen sind und das waren wir hier auf alle Fälle (ja, wer mich kennt, weiss, dass das Hard Rock Cafe bei der Entscheidung durchaus auch Gewicht hat. *g*)

Das Hotel liegt direkt an der wunderschönen Promenade,  ist nur etwa fünf Gehminuten vom ersten Strand "Playa del Camisón" entfernt und etwa ebenso lange dauert es zum nächsten Supermarkt. Ausserdem befindet man sich dann auch schon in der Shoppingstrasse, die mit ihren Restaurants und Bars zugleich auch das Ausgehviertel schlechthin ist. Somit ist wirklich alles problemlos zu Fuss machbar, was für mich persönlich ein enormer Pluspunkt ist.


DIE ZIMMER
Die Zimmer haben alle einen eigenen Balkon, Klimaanlage (den Göttern sei Dank!), ein Schönes Bad inklusive Badewanne und auch sonst alles, was man so braucht. Auch das Internet im Zimmer ist gratis, man muss es allerdings an der Rezeption anmelden, erst dann erhält man das Passwort. Die Zimmer sind schön gestaltet und vor allem sind sie sauber, ich denke das ist mitunter das wichtigste.

DAS PERSONAL
Das Personal ist äusserst freundlich und zwar ausnahmslos alle, die uns da begegnet sind. An der Reception werden alle möglichen Sprachen gesprochen und noch dazu wirklich gut, was mich sehr positiv überrascht hat und ich von anderen Hotel nicht unbedingt kenne. Daher kann auch jemand, der vielleicht nicht unbedingt gut englisch kann, sehr gut hier Urlaub machen.

RESTAURANTS IM HOTEL
Das Conquistador hat vier Restaurants von denen das Tajinaste den Gästen mit Halb- oder Vollpension zur Verfügung steht. Das La Vita e bella (Italienish), das Sakura Tepanjiaki (Japanisch) und das Mencey (Steakhouse) können von den Hotelgästen aber selbstverständlich auch genutzt werden und das sogar mit einem Rabattpreis.

DAS NASSE KÜHL
Die Poolanlage war grosszügig und hatte ein grosses Becken, ein kleineres mit warmem Wasser (obwohl, etwas wärmer ist da wohl richtig), beide Becken waren nicht wirklich kalt und dann gab es noch ein Kinderbecken.

Wer nicht nur rumliegen möchte, sondern sich sportlich betätigen, kann entweder an der Promenade entlang Joggen gehen, oder sich  im Hoteleigenen Trainingsraum austoben. Er ist nicht besonders gross, doch die Sicht zur Poolanlage schön und die Geräteauswahl sehr gut. Gleich daneben befindet sich des Spabereich, der bei Benutzung zwar zusätzlich kostet, aber auf alle Fälle einen Besuch wert ist.

Auch wer lieber ins Meer schwimmen gehen möchte, muss darauf nicht zu verzichten. In nur fünf Minuten ist man an der Playe del Camison, nochmals etwa zehn minuten weiter östlich befindet sich Playa de las Vistas.

DIE BAR
Unser kleines Highlight allerdings war der Coco Loco an der Hauseigenen Bar. Das Ambiente des gesamten Hotels war sehr gemütlich, freundlich und hell und ich kann nur jedem, der nach Teneriffa geht wärmstens empfehlen ins H10 Conquitador zu gehen.
Hallo meine Lieben,

Passend zum Herbstbeginn kommt das frische Obst und da dachte ich mir es wäre wieder mal an der Zeit euch ein neues Rezept vorzustellen. Tatsächlich bringt uns auch der Herbst noch eine bunte Vielfalt an Farben und leckeren Dingen. Nicht nur das Obst, auch Gemüse, oder Pilze sind jetzt angesagt, denn auch wenn ich kein besonderer Pilzfan bin, ich liebe es in den Wald zu gehen und die hübschen Pilze dort zu fotografieren. (guckst du hier)

Wenn ich den alten Artikel lese, fällt mir gerade wieder ein, dass ich das mit der Naturfotografie hier auf dem Blog am Ende nie so richtig umgesetzt habe. Da hat mir wohl vor allem Instagram die Entscheidung gespart, wo sich, nebst anderen Fotos, vor allem auch meine Naturfotos befinden ...

Jetzt aber zum eigentlichen Thema, denn ich stelle euch heute kein Pilzrezept vor, sondern eines mit Birne und da ich ein kleiner Smoothie-Freak bin, gibt's das ganze in Kombination.

ZUTATEN & ZUBEREITUNG Für zwei Personen
  • 2-3 Birnen (je nach Art und Grösse)
  • 1 Apfel
  • Mandelmilch (oder Kokosmilch)
Die Birnen und den Apfel in kleine Stücke schneiden und zusammen mit der Mandelmilch in den Mixer geben. Alles gut zerkleinern und je nach Wunsch kann noch etwas mehr Mandelilch oder auch etwas Wasser dazugegeben werden, damit der Smoothie die gewünschte Konsistenz erhält.

Insbesondere im Frühling scheinen die Menschen regelrecht Smoothieverrückt zu werden, während im Herbst oder Winter ganz plötzlich keiner mehr etwas davon wissen möchte. Dabei gibt es das ganze Jahr über wunderbare Möglichkeiten sich einen leckeren Smoothie zuzubereiten und gerade in der dunklen Jahreshälfte ist es wichtig, dass wir unserem Körper dennoch alle nötigen Nährstoffe geben, die er braucht. Wieso also nicht auch mal einen Herbst oder Wintersmoothie zubereiten? Na dann mal los! 

Cheers!

Birnen Smoothie

by on September 18, 2016
Hallo meine Lieben, Passend zum Herbstbeginn kommt das frische Obst und da dachte ich mir es wäre wieder mal an der Zeit euch ein neues Reze...

Okay, wo fange ich am besten an? Also erst einmal bin ich ein absoluter Fan des Kaufleuten Konzertsaals. Er ist zwar nicht ganz so gross, aber aber einen unglaublichen Charme. Ich mag kleinere Konzerträume, Hallenstadion oder andere grosse Orte sind da eher nicht so meine. .Klar manchmal bleibt mir keine Wahl, aber so war es einfach perfekt.

Am letzten Montag jedoch hat er sich nicht nur von seiner Schokoladenseite gezeigt, denn schon nach den ersten fünf Minuten nach Konzertbeginn ist uns allen der Schweiss nur so von der Stirn gelaufen. Es wurde sogar so heiss, dass die Band uns allen eine Pause gönnen musste, ich glaube Gentleman hatte angst, dass uns sonst noch jemand umfallen würde. Also wurde grosszügig von ihm Wasser verteilt und dann gab es noch eine 20 Minütige Pause.

Aber ich will euch schliesslich nicht mit Konzertsaalinfos langweilen. Viel lieber möchte ich euch vom Konzert selber, der Musik, der Band berichten. Gentleman hat uns am Montag so einiges geboten und ich kann beruhigt behaupten, dass war eines der besten Konzerte an denen ich bisher war.



Mit Gästen wie Daddy Rings und Marcia Griffiths, einer HAMMER Band und sehr viel positiver Energie hat uns Gentleman durch den Abend geführt. Ganz ehrlich, ich habe ein gutes Konzert erwartet, aber dass es so gut werden würde, das habe ich nicht erwartet.

Wir waren, wie könnte es auch anders sein, natürlich wieder ganz vorne mit dabei, in der zweiten Reihe, das heisst, ausser Spuckgefahr und konnten das Konzert von ganz nah geniessen. Der ganze Saal hat getanzt, gesungen und gerockt. Doch überzeugt euch ganz einfach selbst!


Gentleman, immer wieder gerne!

PEACE