Nachdem sich die letzten beiden Artikel schon ums Essen beziehungsweise ums Trinken gedreht haben, möchte ich der neu begonnenen Tradition noch etwas länger folgen und euch dieses Mal Nahrung auf eine etwas ungewöhnliche Weise näher bringen. Und zwar mit Hilfe einer natürlichen Haarkur!

Doch keine Angst, es wird sich in diesem Jahr nicht alles nur ums Essen drehen, schliesslich habe ich mit dem Blog noch so einiges vor und hoffe so viele Pläne wie möglich umsetzen zu können. Seit 13 Tagen befinden wir uns im neuen Jahr und schon ist bei mir wieder so einiges los.

Mein Ziel ist es gesund, oder sollte ich sagen, gesünder zu leben, denn wirklich ungesund habe ich bisher ja auch nicht gelebt. Dennoch ist da noch einiges an Luft nach oben und die möchte ich jetzt noch etwas mehr auskosten.

Das folgende Rezept spendet Feuchtigkeit und eignet sich daher hervorragend für trockenes Haar.

  • 1/2 Avocado (1 Ganze für lange
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 TL Honig
  • Saft einer halben Zitrone
  • (Eventuell eine halbe Banane)

Eine grosse Anleitung dazu kann ich euch nicht geben, da die ganzen Zutaten ganz einfach vermischt werden müssen. Danach wird die Kur möglichst regelmässig im Haar verteilt und sollte für etwa eine halbe Stunde oder sogar etwas länger zum Einziehen auf dem Haar bleiben. Danach wird das ganze gründlich abgespült. Bei sehr trockenem Haar kann die Kur wöchentlich wiederholt werden, ansonsten jedoch reicht alle zwei Wochen bis einmal im Monat, je nach Bedürfnis.

Ihr Lieben, es ist schon wieder Donnerstag und ich hoffe ihr habt die Woche bisher ganz gut überstanden.Wenn ihr einen Grund braucht um euch was Gutes zu tun, dann habt ihr ihn durch diesen Blogpost gefunden. Probiert es aus und macht euch einen schönen Abend. Verwöhnt euch mal so richtig. Euer Körper wird es euch danken.

Hallo meine Lieben,

Heute soll sich das Thema hier ganz und gar um Smoothies drehen. Ein paar Rezepte dazu habe ich euch ja auch schon vorgestellt, wie ihr hier nachlesen könnt. Dieses Mal geht es speziell um grüne Smoothies, nämlich um ein Smoothie-Buch. Zugegeben sehr viele Bücher darüber kenne ich nicht, mit diesem hier sind es nämlich sage und schreibe ganze zwei Stück, tja. Dennoch habe ich, ehrlich gesagt, nach diesem Buch auch nicht gross das Bedürfnis mir noch hundert andere Bücher zum Thema zu kaufen, denn dieses hier beinhaltet alles, was man als Smoothie Laie so braucht.

Also los gehts!

Buchtitel:
Buchtyp:
Sachbuch, Ernährung
Inhalt:
Das Buch bietet haufenweise wunderbare Rezepte, die nach Wirkungszweck geordnet sind, das Buch ist wirklich komplett. Du erfährst Schritt für Schritt, für was so ein grünes Ding überhaupt gut sein soll, wie du es zubereiten kannst und welcher Smoothie für welche Situation geeignet ist. Hier wird aber auch erklärt was es mit dem Körper macht, wir erhalten also fundierte Hintergrundinformationen dazu, was ich an diesem Buch sehr schätze. 
Die Kapitel sind in folgende Kategorien unterteilt: Warum Grüne Smoothies?, Richtig Mixen, Abwechslung ist der Schlüssel zum Erfolg, Hilfe ich werde gesund etc...
Mein Fazit:
Wenn man sich für ein Buch über Grüne Smothies entscheiden muss, dann kann ich dieses wärmstens empfehlen . Wie schon erwähnt eignet es sich hervorragend für den Einstieg und ist ein wunderbares Nachschlagewerk. Die Rezepte sind vielseitig und gut unterteilt. Wie man sieht, ich bin begeistert!

Habt ihr Erfahrung mit Smoothies? Trinkt ihr auch grüne Smoothies?





Wer hat über Weihnachten und Neujahr auch so viel gefuttert wie ich? Ja, ich denke es wird wohl den meisten so ergangen sein und obwohl ich fleissig Infused Water (dazu in einem späteren Artikel mehr) getrunken habe, um meinen Magen doch mehr oder weniger im Gleichgewicht zu halten.

Deshalb starten wir dieses neue Jahr kulinarisch am besten mit einem leichten und sehr leckeren Gericht. Dieser Karibische Thunfisch-Reis ist ganz einfach und mit relativ wenig Zeitaufwand zuzubereiten. Ich rechne dafür insgesamt ca. eine halbe Stunde, obwohl ich zugeben muss, dass ich in puncto Gemüse schneiden, lahm wie eine Schnecke bin. Jemand, der das etwas besser kann, wird für das Gericht also vermutlich nur etwa 20 Minuten brauchen.

Hier also das Rezept um dir auch während kalten Wintertagen ein himmlisches Karibik-Feeling ins Haus zu zaubern.




Für 2 Personen

  • 1 Kochbeutel Jasmin-Kokos-Reis (wir nehmen immer diesen hier)
  • 1 Dose Thunfisch im eigenen Saft
  • 1 kleine rote Peperoni (Paprika)
  • 2 kleines Rüebli (Karotte)
  • 3 Cherry Tomaten
  • Ein paar Ananas Stücke
  • 1/2 rote Zwiebel
  • ein wenig frischen Ingwer (oder Ingwerpulver)
  • etwas Bouillon
  • Zitronencurry
  • Salz & Pfeffer
  • ein wenig Chili Pulver


Den Reis kochen. Peperoni und Rüebli fein würfeln, die Zwiebeln schälen und klein schneiden. Thunfisch abtropfen lassen. Dann das Kokosnussöl erhitzen und die Rüebli, Peperoni, Tomaten, Ananas sowie die Zwiebeln anbraten. Reis und Thunfisch dazugeben und alles zusammen nach Geschmack würzen.

Bon Apétit!

Karibischer Thunfisch-Reis

by on Januar 06, 2016
Wer hat über Weihnachten und Neujahr auch so viel gefuttert wie ich? Ja, ich denke es wird wohl den meisten so ergangen sein und obwohl ich ...