Hallo ihr Lieben,

Ich liebe Currys in allen Farben und Variationen, da kam es mir natürlich genau recht als meine Mitbewohnerin ein neues Rezept ausprobieren wollte. Khao Soi ist ein Nudel-Curry Gericht, das fast mehr mit einer Suppe als einer Sauce gleicht und ursprünglich aus Burma (Myanmar) stammt. Allerdings ist es heute vor allem auch im Norden Thailands und in Laos eines der bekanntesten Gerichte.

Ich kenne dieses Gericht allerdings aus Chicago, wo ich es im Noodles in the Pot erstmals gegessen habe. Seither kehre ich bei einem Besuch in der Stadt auch immer wieder gern dorthin zurück. Da ich jedoch nicht ständig und ausschliesslich dafür in die Staaten fahren kann, musste das Gericht natürlich hierhin und deshalb kommt nun das Rezept dazu.

Zutaten für 4 Personen

  • 250g Chinesische Eiernudeln
  • Gelbe Curry Paste
  • Etwas Zitronencurry
  • 500ml Kokosmilch
  • 1TL Zucker
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • Bohnen
  • 1/2 Rote Peperoni
  • 2 Rüebli (Karotten)
  • 1/4 bis 1/2 rote Zwiebel 
  • wenig Ingwer
  • 1/2 Limette
  • etwas Petersilie

Zusätzlich wer mag:
  • Pouletgeschnetzeltes
  • Soya Sauce
  • Koriander statt Petersilie
Diese ist eine von vielen Varianten. Im Original enthält das Gericht nicht nur noch zusätzlich Soya Sauce, sondern auch noch Cardamom, Koriander und Garam Masala, welches dem Gericht den autentischen Chiang Mai Geschmack verleiht. Ich persönlich mag jedoch das Rezept wie es hier ist am liebsten, so kenne ich es auch aus Noodles in the Pot .

Ein Teil der Zwiebel kleinschneiden und zusammen mit dem Ingwer und eventuell dem Poulet mit ein wenig Curry Paste in Öl anbraten. Danach die Kokosmilch und den Limettensaft, sowie das Gemüse dazugeben. Jetzt die Sauce abschmecken und mit Zucker und Curry variieren um den gewünschten Geschmack zu erhalten.  Das Curry sollte man dann etwa 20 - 30 Minuten köcheln lassen, soweit bis die Sauce etwas dicker wird und das Gemüse fertig gekocht ist.

Ca 5-10 Minuten bevor das Curry fertig ist die Chinesischen Eiernudeln kochen, danach etwa 1/4 davon in etwas Öl frittieren.

Das Gericht mit den frittierten Nudeln, dem Rest der Zwiebel und eventuelle ein wenig der Frühlingszwiebeln drübergeben zur Deko.

Gin hai aroy ! Guten Appetit!

Hallo meine Lieben,

Der gestrige herrliche Frühlingstag gibt uns einen süssen Vorgeschmack auf das was uns hoffentlich in diesem Sommer noch so alles erwarten wird. Mal schauen, was der heutige Tag bringt. Ich beginne diesen auf jeden Fall ruhig und geniesse die Frühen Morgenstunden nicht nur mit POP Pilates Training, aber auch mit einem leckeren Frühstuck. Zur Abwechslung stelle ich euch heute deshalb wieder mal ein erfischendes Smoothie Rezept vor!





    ZUTATEN

    • 3 getrocknete Feigen
    • 2 Birnen
    • 1/2 Stange Sellerie
    • 2dl Kokosmilch
    ZUBEREITUNG
    Die Feigen, Birnen und den Sellerie kleinschneiden und mit der Kokosmilch und etwas Wasser (soviel bis alles gerade so bedeckt ist) in den Mixer geben und mixen. Danach das Ganze für etwa 1-2 Stunden in den Kühlschrank, denn ich finde dieser Smoothie sollte möglichst kühl sein, so schmeckt er mir persönlich am besten. Für sehr heisse Tage macht sich im Smoothie übrigens auch Crushed Ice sehr gut. Allerdings sollte man aufpassen, dass man nicht so viel sehr kaltes trinkt, denn das ist für den Körper auch nicht wirklich gesund.

    KÜCHENHEXENTIPP
    Feigen erhalten verdauungsfördernde Enzyme und helfen somit bei der Regulierung unseres Darmes. Ausserdem sind sie reich an Vitamin B2, wirken Stressabbauend und stärken den Herz-Kreislauf. Da sie jedoch ziemlich süss sind und einiges an Fructose enthalten (Früchte eben), sollte natürlich auch hier nicht übertrieben werden.

    So ihr Lieben, geniesst den Tag und die Sonne!
    Hallo ihr Lieben,

    Das Osterwochenende ist angebrochen und wohlwissend, dass viele über die Tage wieder mal so richtig schlemmen dürfen, habe ich euch einen kleinen Zmorgen-Tipp, der nicht schwer im Magen liegt, so dass für den Rest auch noch genügend Platz bleibt.

    Zmorge, so heisst bei uns in der Schweiz nämlich das Frühstück und heute möchte ich euch deshalb ein ganz einfaches und vor allem gesundes Rezept zeigen, dass sich sehr gut zum Frühstück eignet, oder aber auch ganz einfach mal als Snack für zwischendurch.

    für 2 Personen
    • 2 grössereAvocados
    • 4 kleine Eier
    • Salz & Pfeffer
    Den Backofen auf 180°C vorheizen. Für die Zubereitung einfach die Avocados in zwei Hälften schneiden, den Kern rausnehmen und das dadurch entstandene Loch ein wenig vergrössern (nicht zuviel, aber so, dass das Ei darin Platz findet). Das ganze mit Salz und Pfeffer würzen und das Ei vorsichtig draufschlagen und eventuell nochmals etwas würzen. Anschliessend kommen die Avocado-Eier für etwa 10-15 Minuten in den Backofen -  bis das Ei die nötige Konsistenz erhält.

    Ich wünsche euch allen schönen Freitag!

    Avocado-Ei zum Zmorge

    by on April 03, 2015
    Hallo ihr Lieben, Das Osterwochenende ist angebrochen und wohlwissend, dass viele über die Tage wieder mal so richtig schlemmen dürfen, ha...