{City Guide} San Francisco

by - Januar 05, 2014

Wie einige von euch vielleicht schon wissen, habe ich im Jahr 2012 für einige Monate in den USA gelebt um dort englisch zu studieren und die Kultur(en) besser kennen zu lernen.

Erst San Francisco, später Los Angeles wurden während dieser Zeit zu meinem neuen Zuhause und natürlich habe ich da so einiges Erlebt. Viel schönes, aber auch einiges kurioses gibt es dort zu sehen.

So habe ich mir überlegt ein paar dieser Eindrücke in Form eines City Guides hier mit euch zu teilen. Den Anfang macht, wie unschwer zu erkennen, San Francisco.



San Francisco, the city by the bay. Wenn diese Stadt eines hat, dann sind das Hügel und zwar so weit das Auge reicht. Tatsächlich lässt sich San Francisco rein Flächenmässig ganz gut zu Fuss erkunden, wären da nur nicht eben diese fiesen Steigungen, denn von denen kann ich euch ein Liedchen singen. Aber das ist eine andere Geschichte.

Heute möchte ich euch einige meiner Erfahrungen während meiner Zeit dort näherbringen und euch ein paar Tipps und Tricks zur Erkundung der Stadt geben. Ich hoffe sie können dem ein oder anderen weiterhelfen

Die beste Reisezeit um die Goldstadt zu erkunden ist zwischen September und Oktober, denn dann befindet sich San Francisco in mitten des zauberhaften Indian Summer, während in den für uns heissesten Sommermonaten Juli und August, San Francisco nicht selten kalt und und nass ist. Obwohl ich euch auch zum Thema feucht und kalt ein weiteres Lied singen kann, denn die City by the bay sollte man keinesfalls mit einem Strandurlaub in der Karibik verwechseln. Der City Fog (Nebel) gehört hier einfach dazu und wo es Nebel hat ist es feucht und somit wirkt es folglich auch rasch kalt. Wer also einen Trip nach San Francisco plant, tut gut daran auch etwas wärmere Kleider mit einzupacken.


SEHENSWÜRDIGKEITEN & SAN FRANCISCO VIERTEL
Die Stadt hat einige schöne Viertel zu bieten und mit ihnen selbstverständlich auch ein paar waschechte Sehenswürdigkeiten und sehenswerte Orte. Los geht's!

Fisherman's Wharf & Pier 39: Was wäre San Francisco ohne die weltberühmte Fisherman's Wharf? Hier befinden wir uns am Touristenplatz schlechthin, doch wer jetzt denkt "äh Tourikram, alles doof!", der irrt! Die Fisherman's Wharf bietet bei klarem Wetter nämlich nicht nur eine wundervolle Sicht auf die Golden Gate Bridge, sondern hat auch sowohl kulinarisch (darauf komme ich weiter unten noch zu sprechen) wie auch tierisch was zu bieten. Beim Pier 39 nämlich sind die süssen aber zugegebenen lauten und nicht ganz so toll riechenden Seelöwen zu bestaunen.

Weiter gibt es beim Pier 39 selbstverständlich Touristenläden so weit das Auge reicht, dementsprechend sind  allerdings auch die Preise. Über Shoppingmöglichkeiten in San Francisco werde ich allerdings weiter unten noch sprechen.
Fisherman's Wharf


In der Fisherman's Wharf treibt sich zudem ein ganz spassiger Vogel rum, der sogenannte Bushman. Das ist ein Mann, der sich hinter Gestrüpp versteckt und versucht nichts ahnene Touristen zu erschrecken. Nun seid ihr vorgewarnt und der Typ ist in San Francisco übrigens eine Berühmtheit.

Auch die berühmte Lombard Street ist ganz einfach von der Fisherman's Wharf aus zu erreichen.

North Beach: Oftmals auch als Little Italy bezeichnet, bietet das Viertel North Beach vor allem kulinarisch viel und zwar hauptsächlich, aber nicht nur italienische Küche. Sehenswert ist hier aber auch der Washington Square Park in dem sich immer wieder gerne ein paar Maler aufhalten und wer Morgens um 8:00 Uhr schon dort auftaucht wird mit etwas Glück die Tai Chi Gruppe antreffen. Mir persönlich gefällt dort die Saints Peter and Paul Church ganz besonders gut.

Chinatown: Das berühmte Chinatown San Franciscos und nicht nur das, sondern vor allem auch eines der grössten ausserhalb Chinas. Hier findet man allerlei Krimskrams in den bunten verschnörkelten Läden und man darf auch ruhig mit den Verkäufern verhandeln, vorausgesetzt natürlich sie verstehen einen, denn das ist hier nicht immer ganz sicher. Zudem sind die weltberühmten Fortune Cookies hier Zuhause, denn anders als man vielleicht denken könnte sind diese nicht ursprünglich aus China, sondern jawohl eben aus San Francisco.

Downtown: San Franciscos Stadtmitte kann mit den Vierteln Civic Center, Tenderloin und Financial District beschrieben werden. Ein wichtiger Punkt der Stadt ist zudem die Market Street und für mich persönlich war die Kreuzung zwischen Market und Powell immer eine Art Stadtmitte, aber auch der berühmte Union Square befindet sich mitten in Downtown. Allerdings wird man von den einheimischen selten zu hören, sie gingen nach Downtown. Normalerweise erwähnt man hier ganz einfach das Viertel, welches man besuchen will.

Das Financial District ist mit seinen Wolkenkratzern unverkennbar das Handelsviertel, hier werden Geschäfte gemacht. Ins Auge sticht hier vor allem die berühmte Transamerica Pyramid, doch das etwas kalt anmutende Viertel sollte auf keinen Fall unterschätzt werden. Kinos, Shopping Zentren und Restaurants haben sich hier angesiedelt. Und mitten in Downtown am Union Square haben sich zudem die teuersten und bekanntesten Modegeschäfte niedergelassen. 


Haight & Ashbury: Ah das berühmte Viertel der Viktorianischen Häuser. Was wäre San Francisco ohne sein Hippie Viertel? Ja in Haight Ashbury sind die 60er und 70er Jahre auf jeden Fall noch zu spüren, wenn auch sicherlich nicht mehr so stark wie damals. Riesengrosse Musikgeschäfte wie der Amoeba Musicstore, Flower Power Geschäfte und vor allem sehr viel Kreativität erwartet einen hier. Diese Nachbarschaft ist definitiv bunt und es gibt so viel zu sehen.


Wer übrigens gerne mal ins Museum möchte, oder in einen ausgefallenen Blumengarten, der ist im Golden Gate Park bestens aufgehoben. Er befindet sich gleich am Ende der Haight Street und kann somit an einem Tag schön verbunden werden. Hier gibt es zum Beispiel das Museum der California Academy of Sciences, aber auch das M.H. De Young Kunstmuseum und viele wunderschöne Gärten.

Nur um die Ecke befindet sich übrigens der Alamo Square Park mit den weltbekannten Painted Ladies. Von hier aus hat man übrigens auch eine sehr schöne Sicht auf die City Hall, wer also die Gelegenheit nutzen will um ein Erinnerungsfoto zu schiessen, dass sicherlich nicht jeder hat. Here we go!
City Hall von der Fulton St. aus

Painted Ladies


Castro District: Ähnlich wie in Haight-Ashbury sind auch im Castro Viertel die wunderbaren, bunten Häuser zu finden. Doch hier in Castro wirkt das Leben allgemein etwas ruhiger als im viel besuchten Haight, wenn auch manchmal doch etwas verrückt, denn an Wochenende können schon mal gerne nackte Leute auf der Parkbank sitzend vorgefunden werden…Ja mit dem Thema Sexualität darf man keine Probleme haben in diesem Viertel, denn das Castro Viertel in San Francisco ist eine der berühmtesten, wenn nicht sogar die berühmteste Hochburg der Homosexuellen-Bewegung. Wenn man allerdings eine Zeit lang in San Francisco gelebt hat, dann wird das schon bald zum Alltag und wir leben ja schliesslich nicht mehr im Mittelalter, wo Sexualität in der Öffentlichkeit keinen Platz hat, ne?! ;) Es hat ausserdem noch einen anderen Vorteil nach Castro zu gehen, gerade was das Feiern betrifft: Frauen freut euch, denn die Männer in dieser Umgebung machen euch Komplimente, die sie auch so meinen und nicht nur, um euch ins Bett zu kriegen! ;)

The Mission District: Dieses Viertel trägt seinen Namen dank der Mission Dolores. Es ist das viertel der Hispanics und somit wohl auch der beste Stadtteil um sich einen leckeren Burrito zu schnappen, aber zum Essen später mehr. Vom Mission Dolores Park aus hat man übrigens eine wunderbare Sicht über die Stadt und somit sicherlich auch ein Urlaubsmotiv, das nicht jeder kennt.

Zusätzliche Infos: Als kleiner Filmfreak habe ich meine Zeit in San Francisco natürlich auch genutzt um den ein oder anderen Drehort aufzusuchen. So befindet sich die Kirche von Sister Act nicht etwa in North Beach, wie viele glauben sondern im Viertel Noe Valley (St. Paul's Catholic Church). Ähnlich ist es mit dem Haus aus der Serie Full House. Dieses befindet sich nicht beim Alamo Square, sondern an der Broderick St.
Haus der Familie Tanner aus der Serie Full House


AKTIVITÄTEN
Cable Cars: Natürlich darf eine Fahrt mit den berühmten Cable Cars in San Francisco nicht fehlen. Wer mit den Cable Cars fahren möchte, soll das also ruhig mal tun. Aber bitte steigt nicht an einem der Endpunkte ein, wo alle Touris gebannt auf die Fahrt warten. Lauft ein paar Meter weiter, bis zu einem der nächsten Stopps, dort kann man die lange Warteschlange einfach ganz einfach umgehen. ;)

Bike The Bridge: Eine schöne Art die Golden Gate Brücke zu überqueren ist per Fahrrad. Diese können an der Fisherman's Wharf gemietet werden. Allerdings sollte man sich der Tatsache bewusst sein, dass wenn man über die Brücke in Richtung Sausolito fährt, San Francisco also im Rücken hat und somit keine Möglichkeit besitzt ein Foto zu schiessen. Wer das möchte, der sollte daher lieber zu Fuss über die Brücke.

GoCars: Vielleicht sind dem ein oder anderen diese kleinen gelben Wagen aufgefallen, in denen man zu zweit rumdüsen kann – Die GoCars? Ja ich weiss sie sehen witzig aus, das sind sie auch zumindest so lange bis der nächste Hügel kommt, denn da machen die guten schlapp. Und San Francisco hat ja bekanntlich nicht wenig Hügel, deshalb wer nicht stossen will, finger weg! Wem das nichts ausmacht, have fun! ;)

Mit dem Boot nach Alcatraz: Vorausgesetzt man ist kein besonderer Liebhaber von Al Capone, Gefängnissen oder speziell der Geschichte Alcatraz, halte ich den Besuch dort für eher nicht speziell. Ganz ehrlich, viel mehr als Gefängniszellen und, gut zugegeben, ein wenig schöne Natur drum herum gibt es dort nicht. Allerdings sind die Gärten wirklich schön und wie gesagt, wer sich für die Geschichte Alcatraz interessiert wird hier sicherlich seinen Spass haben.

Tipp: Wenn man eine Bootsfahrt nach Alcatraz plant, sollte man unbedingt darauf achten beim Pier 33, den offiziellen Alcatraz Cruises zu buchen. Es gibt nämlich entlang der Fisherman's Wharf einige Leute, die einen einen Ausflug nach Alcatraz verkaufen wollen, die fahren dann zwar rasch um die Insel rum, doch das war es dann auch schon. Nur die Alcatraz Cruises bieten die Tour an, die auch tatsächlich mit einer Besichtigung der Insel in Verbindung steht.

Shopping: Für Musikliebhaber wie mich ist der Amoeba Music Store in der Haight Street natürlich das absolute Paradies. Aber auch sonst findet man im Hippie Viertel ausgefallene Einzelstücke in Sachen Kleider. Als Rockabilly Fan konnte ich mich dort in den 50ies Style Shops gar nicht satt sehen. Ansonsten ist da die Stadtmitte natürlich wie dafür gemacht. Im Westfield San Francisco Shopping Centre in der Powell Street findet man wohl so ziemlich alles was das Herz begehrt. Doch natürlich findet man überall mal da mal dort ein paar Läden. Ein paar weitere Tipps findest du hier.

In der Fisherman's Wharf hingegen kann ich eher nicht empfehlen seinen Grosseinkauf zu tätigen, denn dort ist selbstverständlich alles auf Touristen getrimmt und somit auch um einiges teurer.

Aufstieg für die perfekte Aussicht: Wer mag sollte sich die Zeit nehmen und den Coit Tower oder gar Twin Peaks besuchen. Beide Orte bieten eine wunderbare Aussicht über die Stadt. Wo Coit Tower von der Fisherman's Wharf in etwa 20 Minuten zu Fuss erreichbar ist, sollte man allerdings für Twin Peaks schon ein wenig mehr Zeit einplanen. Die Aussicht lohnt sich aber allemal.
Twin Peaks
San Francisco Parks: Ich hatte ja schon so einige Parks kurz angesprochen. Die drei berühmtesten sind da wohl der Golden Gate Park, der Presidio Park und der Alamo, wo sich die berühmten Painted Ladies befinden. Auch der Washington Square Park und der Mission Dolores Park sind sehenswert. Mehr über San Franciscos Parks und was man dort alles unternehmen kann findest du hier.  Auch ein besonders schönes Motiv ergibt übrigens ein Foto der Golden Gate Brücke vom Baker Beach aus.

ESSEN & TRINKEN
Für euch habe ich nun ein paar meiner liebsten Restaurants und Snackorte aus meiner Erinnerung herausgekramt. Allerdings sollte einem bewusst sein, dass wer in San Francisco weilt, wohl an so ziemlich jeder Ecke etwas zu essen bekommt. Hier gibt es nämlich Restaurants en masse.

Lori's Diner  (Sutter Street)

Fisherman's Wharf: Lori's Diner (Besonders empfehelenswet: Fish'n'Chips), Pizza Zone, Ghirardelli Ice Cream&Chocolate, IHOP
Pier 39: Player Sports Grill (Besonders empfehlenswert: GRILLED CHICKEN SANDWICH), Hard Rock Café, Bubba Gump Shrimp
Chinatown: Golden Gate Fortune Cookie Factory
Haight & Ashbury: Red Victorian Cafe, Escape from New York Pizza
Castro District: Hot Cookie (Eine etwas andere Bäckerei)
Downtown: The Cheesecake Factory (Union Square)
North Beach: Caffe Sport, Tony's Pizza NapoletanaSodini’s Trattoria, CinecittaPantarei, Tuk Tuk Thai

Weiter kann ich folgende Seite empfehlen, die ein paar gute und vor allem auch günstige Restaurants für euch bereithält: The Best Cheap Eats in San Francisco

UNTERKUNFT
San Francisco ist eine der teuersten Städte der USA, somit muss man auch bei den Hotels mit erhöhten Preisen rechnen. Doch glaubt mir, es lohnt sich! Unsere damalige Gastfamilie hat ausserhalb der Stadt gelebt, wo es nach 21:00 Uhr schwierig war zurück nach Hause zu gelangen. Ausgang war damals also nicht besonders oft angesagt, es sei denn man war bereit eines der teuren Taxis zu bestellen. Während unseres Urlaubs zwei Jahre später, sollte sich das ändern, also haben wir ein Zimmer in einem möglichst günstiges Hotel, den North Beach Hotel gebucht. Die Zimmer waren klein, was uns jedoch nicht besonder gestört hat. Katastrophal jedoch war die Sauberkeit, oder die eben nicht vorhandene Sauberkeit. Wer eine solch unschöne Erfahrung vermeiden möchte, sollte demnach die Preise vergleichen und einen Mittelweg finden, denn in dieser Stadt lohnt es sich wirklich.

Empfehlenswert ist zum Beispiel ein Hotel in der Nähe "Powell-Market Cable Car Turntable", wo nicht nur die berühmten Cable Cars starten, sondern von wo aus man auch ganz leicht die Untergrundbahn oder den Bus nehmen kann.


FORTBEWEGUNG IN DER STADT
Wie schon erwähnt ist San Francisco sehr gut zu Fuss zu erkunden, man muss sich allerdings bewusst sein, dass es ganz einfach viele Hügel hat, die einen mit der Zeit schon ganz schön fordern können. Nebst den beliebten Cable Cars gibt es aber auch ein sehr gutes Verkehrsnetz für die Einheimischen.
Da gibt eszum Beispiel die BART (Bay Area Rapid Transit), welche - wie der Name schon sagt- die ganze Bay Area miteinander verbindet. 

Dann gibt es aber auch noch die Muni, das Bussystem, welches jedoch nicht nur die Stadtinternen Busse abdeckt, sondern auch die Muni-Metro Bahnlinien. Zudem ist die Muni auch etwas preiswerter als die BART.  Dieses gut vernetzte ÖV System hat nur einen kleinen Haken, es ist nicht zum Teil ein wenig unübersichtlich...zumindest nicht für einen San Francisco Neuling. Die wichtigsten Touristenpunkte sind aber ohne Problem erreichbar. Zum Schluss gibt es selbstverständlich auch hier die berühmten Sightseeing Busse, die auch sehr empfehlenswert sind.

WEITERE TIPPS ZUR STADT
SF Date Ideas - Für eine romantische Zeit in San Francisco
San Francisco Travel - viele schöne Ideen für eine Reise nach San Francisco
SF City Pass -  für alle, die eine Woche oder etwas länger in San Francisco sind

    You May Also Like

    19 Kommentare

    1. Liebe Nicky,
      du hast traumhafte Erinnerungen bei mir wiederbelebt, denn im Spätherbst 2012 waren wir ja u.a. auch in San Francisco (ich weiß nicht, ob du meinen Reisebericht dazu gesehen hast?), jedenfalls haben wir die Bridge gebiket, die Painted Ladies besucht (und auch die Seelöwen - ich fand gar nicht, dass die stinken... hm, vielelicht mag ich Meeresduft einfach zuuu gerne ;o)), waren in Alcatraz - also ich fand dort wirklich vor allem die Gartenlandschaft atemberaubend, sogar Kolibris gab es! - und sind die Hügel von SF auf und ab gelatscht. Ich finde diese Stadt einfach toll (sie hat sich uns aber auch von ihrer besten Seite gezeigt - kein Nebel, nur Sonnenschein, blauer Himmel und 25 Grad)... LA konnte das leider nicht so gut... da haben wir unseren einzigen Regentag der ganzen Reise erlebt...
      Ganz liebe Rostrosengrüße, Traude
      ♥: ♥: ♥: ♥: ♥: ♥: ♥: ♥: ♥: ♥: ♥:

      AntwortenLöschen
      Antworten
      1. Liebe Traude,

        Ganz herzlichen Dank. Schön konnte ich diese wundervollen Erinnerungen wecken. Ja, ich hatte deinen Bericht damals mit Freude gelesen, er hat mich auch an meine Zeit dort erinnert - einfach traumhaft. :)
        Vielleicht haben sich die Seelöwen bei eurem Besuch ja gerade herausgeputzt, extra für euch, wer weiss! ;) Ihr hattet ja wirklich ein traumhaftes Wetter, was gar nicht so selbstverständlich ist für San Francisco, nur schade hat es dann in LA nicht so geklappt, gerade da wo es sonst immer schön ist. Aber das Wetter kann man sich eben nicht aussuchen. Es gibt ja dennoch viel Interessantes anzuschauen. :)

        Herzliche Grüsse
        Nicky

        Löschen
    2. ich habe einige zeit in sonoma gelebt und war öfter in sf.
      es ist für mich eine der schönsten Städte weltweit <3 man fühlt sich sofort heimisch dort!!
      soooo ein toller post!!

      <3
      www.gluehwurmi.blogspot.de

      AntwortenLöschen
      Antworten
      1. Hey, das ist ja cool! :) Nach Sonoma habe ich es damals leider nicht geschafft, aber wer weiss vielleicht klappt es ja irgendwann einmal noch. :) Ja, ich habe von San Francisco auch wunderbare Erinnerungen, sie hat wirklich ein ganz spezielles Flair.

        Danke für deinen Kommentar. ♥

        Herzliche Grüsse
        Nicky

        Löschen
    3. Eine schöne spannende Zeit....ich freue mich auf Deine Reiseberichte...Herzliche Grüße Dani

      AntwortenLöschen
      Antworten
      1. Vielen Dank, ja ich bin auch schon gespannt. ;)
        Herzliche Grüsse
        Nicky

        Löschen
    4. Danke Dir für deinen lieben Kommentar welcher mich sehr freute! Wenn ich tolle Bilder habe was hast denn Du??? Das ist ja Wahnsinn, ich mag deine Fotos sehr :-) und ich freue mich wieder einen Schweizer Blog "gefunden" zu haben, da folg ich doch gerne!

      Hab einen schönen Abend!
      Liebe Grüsse, Kira

      AntwortenLöschen
      Antworten
      1. Sehr gerne. Danke dir ebenso! :)

        Dir auch einen entspannenden Abend.

        Herzliche Grüsse
        Nicky

        Löschen
    5. Hallo Nicky,

      vielen Dank für deinen Besuch! So kann auch ich deinen Blog kennen lernen. Deine Bilder haben interessante Blickwinkel, die mir sehr gut gefallen. Ich niste mich hier auch mal ein!

      Liebe Grüße

      Carola

      AntwortenLöschen
      Antworten
      1. Ich danke dir & sei herzlich willkommen! =)

        Liebe Grüsse
        Nicky

        Löschen
    6. Hallo,
      danke für den Eintrag auf meiner Leseliste. San Francisco sieht sehr schön aus. Ich war aber leider noch nie in den USA.

      Gruß Dieter

      AntwortenLöschen
      Antworten
      1. Aber gerne. Ich freue mich immer wenn ich neue Blogs entdecke.
        Danke dir für deinen Besuch. =)

        Herzliche Grüsse
        Nicky

        Löschen
    7. Danke für deinen lieben Kommentar! Einen schönen Blog hast du. Ich würde auch so so gerne mal nach Amerika. Es war bestimmt sehr toll.
      Ganz liebe Grüße,
      Ella

      AntwortenLöschen
      Antworten
      1. Liebe Ella,

        Gerne! Ich danke dir auch für deinen Kommentar. Es war wirklich ein besonderes Erlebnis. =)
        Herzliche Grüsse
        Nicky

        Löschen
    8. Hallo =)

      Da nutze ich doch Deinen Kommentar bei mir gleich mal als Möglichkeit Deinen Blog kennen zu lernen. Der Guide für SanFrancisco gefällt mir gleich schonmal so gut, dass ich einfach kommentieren muss.
      Mir gefällt vor allem das Bild bei Essen&Trinken, es wirkt so schön weich, warm und einladend.

      Liebe Grüße
      Neomai

      AntwortenLöschen
      Antworten
      1. Hi Neomai! =)

        Danke dir für deinen Besuch. Das Bild bei Essen&Trinken wurde im Lori's Diner gemacht, dort war es nicht nur wie in einem alten Hollywoodfilm, auch das Essen war total lecker. :)

        Herzliche Grüsse
        Nicky

        Löschen
    9. ich bin toooootal begeistert! toller post!
      herzlichste grüße & wünsche an dich
      amy

      AntwortenLöschen
      Antworten
      1. Hallo Amy,

        Ganz herzlichen Dank, ich freue mich, dass dir der Post gefällt. =)

        Herzliche Grüsse zurück & einen schönen Sonntag wünsche ich dir
        Nicky

        Löschen
    10. Hi, danke für deinen Besuch auf meinem Frankfurtblog, der ja derzeit ein kleines Päuschen macht:) bzw aktuell als Oceanblue Style firmiert. Wollte dennoch sehr gern deinen Besuch erwidern und herzliche Grüße in die schöne CH senden. Sehe auch, dass du mit der lieben Traude verbunden bist so wie ich auch! Kompliment für diesen großartigen San Fran Guide, da dürfen sich deine Leserinnen echt sehr gut informiert fühlen....North Beach ist eine meiner Lieblingsgegenden, wobei ich mal im Fin District in einem sehr schönen Hotel wohnte. Eines meiner besten Silvesterparties gabs im triangle district :))) habe ich auch mal drüber gebloggt....Herzliche Grüße aus Frankfurt sendet dir Sabina | Oceanblue Style

      AntwortenLöschen

    Ich freue mich, dass du dir die Zeit nimmst mir eine Botschaft zu hinterlassen und bin gespannt auf deine Anregungen, deine Meinung und konstruktive Kritik. Möchtest du lieber auf andere Weise mit mir in Kontakt treten? Dann tue dies am besten übers Kontaktformular oder direkt per Email.